Fall Niklas (†17) – Staatsanwaltschaft fordert Freispruch für Schläger

Im Prozess um den Tod des Schülers Niklas hat die Staatsanwaltschaft überraschend einen Freispruch für den Angeklagten gefordert. Das 17-jährige Opfer war niedergeschlagen worden und an seinen Verletzungen gestorben.

Im Bonner Stadtteil Bad Godesberg wurde der Schüler Niklas im Mai 2016 auf offener Straße mit einem Schlag und Tritten gegen den Kopf niedergestreckt. Der 17-Jährige starb wenige Tage später im Krankenhaus.

Im Prozess gegen einen 21-jährigen Tatverdächtigen hat die Staatsanwaltschaft jetzt überraschend einen Freispruch gefordert. Es sei nicht zweifelsfrei sicher, dass der Angeklagte das Opfer angegriffen habe, sagte der Staatsanwalt im Landgericht. „Wir haben alles versucht.“ Es komme auch ein anderer Mann als Täter in Betracht.

 

Allerdings forderte die Staatsanwaltschaft für einen Mitangeklagten zwölf Monate Jugendstrafe auf Bewährung wegen gefährlicher Körperverletzung. Dieser Angeklagte hatte die Beteiligung an einer Schlägerei wenige Tage vor dem Angriff auf Niklas bereits eingeräumt.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*