Ein 82-Jähriger, der jahrelang seine beiden Enkelinnen missbraucht hat, muss ins Gefängnis. – Opfer glaubwürdig, Familie schwieg

125 Fälle waren angeklagt, neun ließen sich beweisen: Ein 82-Jähriger, der jahrelang seine beiden Enkelinnen missbraucht hat, muss ins Gefängnis.

Ein 82-jähriger muss drei Jahre und vier Monate lang ins Gefängnis, weil er jahrelang zwei Enkelinnen missbraucht hat: Das Landgericht Fulda verurteilte den Mann aus dem osthessischen Neuhof am Dienstag wegen schweren sexuellen Missbrauch von Kindern.

Das Gericht sah den Vorwurf in neun Fällen als erwiesen an. Von den übrigen Fällen – angeklagt waren 125 – wurde er aus Mangel an Beweisen freigesprochen.

Opfer glaubwürdig, Familie schwieg

Die Mädchen hatten vor Gericht von wiederholten sexuellen Übergriffen im Badezimmer, in der Küche und im Bett des Großvaters berichtet. Das Gericht hielt die Aussagen der Mädchen für glaubhaft. Auch einen Racheakt – den Familienmitglieder vermuteten – schlossen die Richter aus. Der Angeklagte hatte zu den Vorwürfen geschwiegen.

Nach Angaben der Fuldaer Zeitung wohnten die Mädchen zur Tatzeit im Haus des Großvaters, gemeinsam mit ihrer berufstätigen Mutter und der Großmutter. Demnach verging sich der Angeklagte an dem einen Mädchen in den Jahren 1996 bis 2000 und an dem anderen von 2003 bis 2006.

Die Mädchen seien damals im Grundschulalter gewesen. Die Zeitung zitiert den Richter, der Familie seien die Taten schon länger bekannt gewesen, aber man habe sich auf Schweigen verständigt.

Nach Schlaganfall vermindert schuldfähig?

Zugunsten des Angeklagten wertete das Gericht, dass er nicht vorbestraft ist und die letzten Übergriffe schon elf Jahre zurückliegen. Auch eine verminderte Schuldfähigkeit wollte die Strafkammer nicht ausschließen: Nach zwei Schlaganfällen habe sich sein Wesen verändert. Er sei ungeduldig und aufbrausend geworden.

Zwei Cousins der Mädchen hatten sich kurz vor der bereits am 3. Mai geplanten Urteilsverkündung noch als Zeugen gemeldet. Sie sagten, der Großvater habe auch sie sexuell missbraucht.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*