Neue Europol-Fahndungsmethode Verräterische Objekte sollen Vergewaltiger von Kindern überführen

Eine Shampooflasche, eine Einkaufstüte, ein Stück Tapete: Es sind verräterische Gegenstände, die Ermittler in Kinderpornos entdeckt haben. Nun sollen die Menschen in ganz Europa bei der Fahndung helfen.

Europol hat Beweisstücke aus dem Hintergrund von Kinderporno-Videos ins Internet gestellt, um die Kriminellen und ihre Opfer zu finden. Die europäische Polizeibehörde startete in der Nacht eine neue Website, auf der 20 Alltagsobjekte zu sehen sind – eine Shampooflasche zum Beispiel, eine Einkaufstüte und ein Stück Tapete.

 

Die scheinbar harmlosen Objekte könnten zum entscheidenden Tipp führen, sagte Steven Wilson vom Europol-Zentrum EC3 Cyberkriminalität. Manche Dinge seien womöglich einzigartig in einer bestimmten Weltregion, einem bestimmten Land oder sogar in einem bestimmten Dorf.

Die Behörde rief Menschen in ganz Europa zur Mithilfe auf. Wenn ein Gegenstand erkannt werde, könnten womöglich Kinder gerettet werden. Über die Website seien auch anonyme Hinweise möglich.

Erst kürzlich seien nach Hinweisen zu Lebensmittelverpackungen und Mülleimern im Hintergrund von Fotos zwei Opfer identifiziert worden.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*