Noch vom Tatort aus schickte der Kinder-Killer ihm Fotos und Sprachnachrichten! Chat-Partner von Marcel Heße vor Gericht. – Keano D. (17) war der Erste, der vom schrecklichen Mord an Jaden (9) erfuhr.

Herne/Bochum – Er war der Erste, der vom schrecklichen Mord an Jaden (9) erfuhr. Keano D. (17), Chatpartner von Marcel Heße (19). Noch vom Tatort aus schickte der Killer ihm Fotos und Sprachnachrichten!

Am Mittwoch sagte Keano D. im Prozess um den Doppelmord von Herne aus.

► Einen Tag vor der Tat im März habe Heße ihm eine Nachricht geschickt. „Er hat mich gefragt, welche die beste Suizidmethode sei“, berichtete der Schüler. „Am nächsten Tag schrieb er dann, alle Vorbereitungen seien getroffen. Ich habe das nicht ernst genommen.“

Marcel Heße brachte sich nicht um. Stattdessen lockte er den Nachbarsjungen Jaden in einen Keller, stach immer wieder auf ihn ein. Und meldete sich nach dem brutalen Verbrechen erneut bei seinem Chatpartner.

Zeuge zweifelte an Echtheit der Tatfotos

In drei Sprachnachrichten sagte der Killer unter anderem: „Ich habe hier gerade den Nachbarn umgebracht. Meine Hand blutet jetzt – und das ist das Einzige, was mich gerade stört.“

Man sah auf dem Körper Stiche und Schnittwunden. Ich dachte, es sei eine Puppe. Dann hat er geschrieben, dass ich morgen die Nachrichten schauen sollte.“

Keano D. stellte die verstörenden Fotos ins Netz und fragte andere User, ob diese echt sein könnten. „Die Leute haben dann gesagt, ich solle die Polizei anrufen.“ Das tat der 17-Jährige auch.

Auf seiner Flucht warf Marcel Heße sein Handy weg. Er kam bei seinem früheren Schulfreund Christopher (22) unter, erstach auch ihn. Danach stellte er sich der Polizei.

„Marcel hatte meist ein Taschenmesser dabei“

Bei einem früheren Besuch in der Wohnung des Angeklagten hatte Keano D. mehrere Waffen gesehen. „Marcel hatte meist ein Taschenmesser dabei“, berichtet der Chat-Freund. Das sei die spätere Tatwaffe gewesen.

Außerdem habe es zwei japanische Dolche und zwei Küchenmesser gegeben, die in einem großen Couchkissen steckten. „Die hatte er da, um sich abzureagieren, wenn er wütend war.“

Keano D. über seinen langjährigen Chatkumpel: „Ich wusste nicht, wie er zur Gewalt stand. Ich wusste nur, dass er sich als Kind oft geprügelt hat. Ich würde sagen, dass er mein Freund war. Umgekehrt auch. Ich verstehe bis heute nicht, warum wir Freunde waren.“

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*