Seit zehn Jahren vermisst: Studentin Harriet Brooks behauptet, sie sei die Vermisste Maddie McCann

London – Es klang erst so, als könnten die Eltern der vermissten Madeleine McCann endlich Hoffnung schöpfen. Doch in Wahrheit war es wohl nur ein missglückter Scherz.

Eine britische Studentin behauptete in einer bizarren Nachricht an einen Freund, sie sei das seit zehn Jahren vermisste Mädchen. „Ich glaube normalerweise nicht an Verschwörungstheorien, aber ich glaube wirklich, dass ich Madeleine McCann bin”, schrieb Harriet Brooks (19).

Harriet Brooks: Habe die selben Leberflecken wie Maddie

Als Beweis führte sie einen braunen Fleck im Auge an, den auch Madeleine hat, außerdem ein Muttermal am Bein. Was Brooks nicht auf dem Schirm hatte: Die 2007 verschwundene Maddie wäre heute 14 Jahre alt, also fünf Jahre jünger als Brooks.

In den sozialen Netzwerken bekam sie deshalb auch viel Gegenwind für ihre Theorie. „Die Frau benimmt sich wie eine aufmerksamkeitsgeile Idiotin”, schrieb eine Nutzerin laut „Daily Mail”.

Vor zehn Jahren verschwand Maddie McCann

Harriet Brooks ruderte mittlerweile zurück und behauptete, das Ganze sei nur ein Scherz gewesen, den einige Leute nicht verstanden hätten.

Die damals vierjährige Britin Madeleine McCann verschwand 2007 aus einer portugiesischen Ferienanlage, in der sie mit ihren Eltern Urlaub gemacht hatte.

Bis heute haben die Ermittler das Kind nicht gefunden. Jüngst vermeldeten sie aber, eine „heiße Spur” zu haben. Die Eltern glauben bis heute daran, dass ihre Tochter noch am Leben ist. Und sie sind nicht allein: Bis heute gab es weltweit über 8.000 angebliche Sichtungen von Maddie.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*