Schrecklicher Fund in Wadersloh (Kreis Warendorf)! – Baby durch Überdosis Schlafmittel getötet – Mutter (18) in U-Haft

Münster (NRW) – Schrecklicher Fund in Wadersloh (Kreis Warendorf)!

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, fanden Rettungskräfte schon Anfang September 2017 in einer Wohnung einen toten Säugling (drei Monate). Die Todesursache war unklar, die alleinerziehende Mutter (18) verschwunden. Das Baby wurde von der Großmutter entdeckt, die daraufhin Rettungskräfte alarmierte.

Eine Mordkommission ermittelte, nahm die junge Mutter einen Tag später fest. Nach der ersten Vernehmung erhärtete sich der Verdacht gegen sie nicht. Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt: „Bei der Obduktion des Babys ergaben sich keine Hinweise auf einen Tod durch äußere Gewalteinwirkung.“

Weitere Analysen wiesen allerdings Medikamente im Körper des Säuglings nach. Botzenhardt: „Die zum Teil hohe Konzentration führte nach Untersuchungen der Uniklinik Münster zum Tod. Diese Medikamente waren ärztlich nicht verordnet.“ Laut BILD-Informationen handelte es sich dabei um eine Überdosis Schlafmittel.

Der Leiter der Mordkommission Ulrich Bux erklärt: „Bei der erneuten Vernehmung der Mutter räumte sie ein, ihrem Sohn Medikamente in geringer Menge gegeben zu haben. Für sie sei es ein Unfall gewesen. Ob sie mit der gesamten Situation überfordert war, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen.“

Die Staatsanwaltschaft beantragte die Haftvorführung der Mutter. Der Richter erließ am Donnerstag Haftbefehl wegen des Verdachts auf Totschlag. Gegen die junge Frau wurde U-Haft angeordnet. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag in Münster mit.

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*