32-Jähriger soll 122 Kinder sexuell missbraucht haben

  • Auf einer bei Kindern beliebten Plattform soll sich ein 32-Jähriger aus Bad Iburg als junges Mädchen ausgegeben und 122 Kinder sexuell missbraucht haben.
  • In der Wohnung des Beschuldigten sollen mehr als 600 kinderpornografische Dateien sichergestellt worden sein.
  • Der Staatsanwaltschaft Osnabrück zufolge droht dem Beschuldigten eine mehrjährige Haftstrafe.

Ein 32-Jähriger aus Bad Iburg bei Osnabrück soll 122 Kinder sexuell missbraucht haben. Seine Masche: Er soll sich auf einer Internetplattform als Mädchen ausgegeben und Kinder dazu überredet haben, sich selbst bei sexuellen Handlungen zu filmen und zu fotografien und ihm die Aufnahmen zu schicken. Zum Teil soll er die Mädchen und Jungen aufgefordert haben, sich Gegenstände einzuführen. Der Staatsanwaltschaft Osnabrück zufolge seien viele der sieben- bis 13-jährigen Opfer schwer traumatisiert und leiden unter psychischen Schäden.

Der Osnabrücker soll seinen Opfern in Deutschland, Belgien und der Schweiz ein Video geschickt haben, auf dem sich ein Mädchen selbst befriedigt – viele weibliche Opfer hätten dies der Staatsanwaltschaft zufolge zunächst als eine Art Internet-Sexspiel mit einem vermeintlich gleichaltrigen Mädchen gesehen. Er habe außerdem manchen Opfern auch Credits für die Internetplattform geboten, einer Art interne Währung der Seite.

Cyber-Grooming nimmt zu

Die von dem Mann gesammelten Filme der Kinder soll der Beschuldigte den Ermittlungen zufolge weder weiterverschickt noch verkauft haben. In der Wohnung des Beschuldigten sollen mehr als 600 kinderpornografische Dateien sichergestellt worden sein.

Mit einer 15-Jährigen aus Süddeutschland soll der Mann auch ein Treffen vereinbart und nach starkem Alkoholkonsum Sex gehabt haben. Dem Mann, der in Kürze angeklagt werden soll, drohe eine mehrjährige Haftstrafe.

Experten bezeichnen derartige Taten als Cyber-Grooming. Laut Bundeskriminalamt verzeichneten die Sicherheitsbehörden 2015 insgesamt 1958 Fälle, in denen Kinder auf diese Weise zu sexuellen Handlungen überredet wurden. Im Jahr 2005 waren es noch 946 Fälle gewesen.

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Wordpress Anti-Spam durch WP-SpamShield