Drei Neffen missbraucht: Zwölf Jahre Haft für 75-Jährigen

Der Staatsanwaltschaft zufolge hat er die Burschen mehrere hundert Mal missbraucht

In Wien ist am Dienstag ein Pensionist zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Der heute 75-Jährige soll in den 1980er- und 1990er-Jahren einen minderjährigen Neffen und zwei seiner Großneffen missbraucht haben. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, es gilt die Unschuldsvermutung.

Anzeige erst nach Erpressungsversuch?

Die Übergriffe auf die drei Burschen, die heute erwachsen sind, sollen im Urlaub  sowie bei Übernachtungen der Neffen im Haus des Onkels geschehen sein. Bekannt wurde der Missbrauch, als der älteste Neffe seinen Onkel im Jahr 2003 angezeigt hat. „Ja, aber davor wollte er noch 50.000 bis 70.000 Euro dafür haben, dass er mich nicht anzeigt“, sagte der Mann laut ORF Wien der Richterin.

Auf die Rückfrage, warum der Neffe den Missbrauch erfinden sollte, antwortete der 75-Jährige: „Wegen dem Geld und wegen seiner Mutter, die ist leider bösartig.“ Das Verhältnis zu seiner Schwester sei seit mehr als 30 Jahren stark getrübt. Bekannte sich der Pensionist zu Beginn des Prozesses noch nicht schuldig, legte er nach der Mittagspause ein Teilgeständnis ab. Er gab zu, bei allen drei Buben Hand- und Oralverkehr durchgeführt zu haben. Der Staatsanwaltschaft zufolge tat er dies mehrere hundert Mal.

Schwere Schäden bei den Opfern, Pensionist legt Teilgeständnis ab

Die Opfer erzählten, für die sexuellen Handlungen von ihrem wohlhabenden Onkel Geld bekommen zu haben. Psychologische und psychiatrische Gutachten bescheinigten den Opfern schwere Folgen durch den Missbrauch des Onkels.

Der 75-Jährige erkannte die Privatbeteiligtenansprüche in der Höhe von insgesamt 214.000 Euro für die Opfer an. Im Sinne der Anklage wurde der Pensionist wegen versuchter Vergewaltigung, Unzucht mit Unmündigen, schweren sexuellen Missbrauch von Unmündigen sowie die Missbrauch eines Autoritätsverhältnisses zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Pensionist will gegen die Haftstrafe berufen.

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Wordpress Anti-Spam durch WP-SpamShield