ehemaliger Lehramtsstudent Benjamin S. (34) soll seine Nichte sexuell schwer missbraucht haben

Verstörende Details aus der Anklage, Lehramts-Student soll Baby missbraucht haben. Benjamin S. (34) wird beschuldigt, seine sieben Monate alte Nichte sexuell missbraucht und kinderpornografische Videos gedreht zu haben.

Saarbrücken – Bei diesen Vorwürfen wird einem kotzübel.

Der ehemalige Lehramtsstudent Benjamin S. (34) soll seine Nichte sexuell schwer missbraucht haben.

Unfassbar: Die erste Tat soll er begangen haben, als die Tochter seiner Schwester sieben Monate alt war! Bei der letzten Tat war das Mädchen laut Anklage 19 Monate alt.


ABARTIG: DER LEBACHER FILMTE SICH BEI DEN WIDERLICHEN ÜBERGRIFFEN SOGAR UND SCHICKTE SIE PER HANDY AN EINEN BEKANNTEN.


So kam die Polizei ihm auch auf die Spur. Sie fanden die Dateien bei dem Freund des Angeklagten.

Statt Reue zu zeigen, jammert Benjamin S. vor Gericht, dass er immer der Buhmann der Familie gewesen sei: „Meine Schwester war immer die Bessere von uns beiden.“

Benjamin S. weiter: Ich war schwul und HIV-positiv. Passte nichts ins konservative Weltbild meiner Eltern.“


Er flüchtete sich in Sex-Abenteuer. Der Lebacher, der in U-Haft sitzt, sagt: „Ich hatte täglich wahllos Sex mit verschiedenen Männern.“

Warum er aber vermutlich seine Nichte als Säugling missbraucht hat, dazu hat er noch nichts gesagt.


Nach BILD-Informationen will er am nächsten Prozesstag (13.12., ab 9 Uhr) ein Geständnis ablegen. Zu erdrückend sind die Beweise.


Verstörende Details aus der Anklage


► Benjamin S. wird beschuldigt, zwischen Anfang 2015 und Anfang 2016 mehrfach den Intimbereich des Kindes fotografiert und gefilmt zu haben, den Kopf des Mädchens an seinen Penis gedrückt, mit den Fingern in die Scheide eingedrungen und diese geleckt zu haben.


►  
Die Aufnahmen schickte er anschließend per WhatsApp weiter. Zudem soll er 36 Bild- und Videodateien mit anderen Kindern besessen haben.

Bis Mitte Januar sind derzeit noch vier weitere Termine angesetzt.

 

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Wordpress Anti-Spam durch WP-SpamShield