Kinderschänder vor Gericht – 52-Jähriger Vater verging sich fast 80 Mal an seiner Tochter. „Väter machen so was mit Töchtern, ist ganz normal“

Fast 80 Mal verging sich ein heute 52-Jähriger an seiner Tochter. Beim ersten Vorfall war das Mädchen gerade acht Jahre alt. Im Prozess gestand der gebürtige Vietnamese.

Er wollte seiner Tochter Gutes tun, behauptet Bau-Ingenieur Long N. (52) aus Pankow. Das Berliner Landgericht sah dies anders und verurteilte ihn zu drei Jahren und neun Monaten Jahren Knast für den jahrelangen sexuellen Kindesmissbrauch.

Juno* war anfangs acht Jahre alt! 74 Fälle, darunter eine Vergewaltigung, dazu zwei sexuelle Übergriffe, zwei Körperverletzungen – nur die Spitze des Eisberges, sind die Richter sicher.

2016 offenbarte sich die damals 15-Jährige ihrer Mutter und zeigte den Vater an, er ließ einfach nicht ab von ihr. Aus Angst und auch aus Sorge um ihre Mutter hatte sie jahrelang geschwiegen, gab sie zu Protokoll. Der Vater habe sie unter Druck gesetzt: „Wenn deine Mutter davon erfährt, wird sie dich und mich hassen, sich scheiden lassen und zur Polizei gehen.”

Der Vater nennt seine Verbrechen „Dummheit“ und „blöde Gedanken“. Mit Pornos versuchte er dem Kind einzureden: „Väter machen so was mit Töchtern, ist ganz normal.“

Mit seinem Geständnis ersparte er Juno die Aussage vor Gericht. „Es passierte jede Woche, bis ich 12 war“, gab sie bei der Polizei an.

*Name geändert

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

1 Kommentar

  1. Was für ein Arsch!
    Selbst so missbraucht,fühle ich wie sichdie Tochter jetzt fühlt.
    Meine Mutter,die mitgemacht hat, sieht sich noch immer als Unschuldsengel.
    Wir l´kann die nur-.
    In den USA könnte ich mich scheiden lassen,ud ich würds tun.SOFORT
    Was kann ma dazu noch anderes sagen außer:
    Es ist kein Mißbrauch,es ist Vergewaltigung,immer und immer wieder-
    Leute um einen herum gluaben nicht daran. Die denken dass es erloge ist.
    Ok,damals in den jngen 60ziger,mag man noch so gedacht haben,Da war ich dran.
    Aber jetzt? Womit kann denn DAS entschuldigt werden?
    durch nichts!
    Steckt triebtäter für immer in das gefängnis.
    Mit allem(außer freiem Internettzugang ausgestattet,aber für immmer.
    DAS hilft.Sonst nichts!!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Wordpress Anti-Spam durch WP-SpamShield