Kindesmissbrauch: Handwerker aus Kreis Altötting mit Doppelleben?

Foto: dpa

Der 48-Jährige, der vor einer Woche wegen des Verdachts des schweren sexuellen Kindsmissbrauchs festgenommen wurde, stammt aus einer Gemeinde mit knapp 3000 Einwohnern im südlichen Landkreis Altötting. Der selbstständige Handwerksmeister wird darüber hinaus verdächtigt, Kinderpornografie verbreitet, besessen und verkauft zu haben. Er sitzt in Untersuchungshaft.

Der Mann wurde in seinem Heimatort, wo er auch aufgewachsen ist, auf offener Straße verhaftet; das Bundeskriminalamt Wiesbaden (BKA) leitete die Aktion. Der Wagen des Beschuldigten wurde von einem Abschleppunternehmen abtransportiert.

In der Gemeinde herrscht Bestürzung und Ratlosigkeit über die Vorwürfe und die Ermittlungen und über das mutmaßliche Doppelleben. Der 48-Jährige, der beruflich viel auf Baustellen auch außerhalb des Landkreises unterwegs war, habe nach außen ein unauffälliges Leben geführt, heißt es. Er war unter anderem in einem Schützenverein außerhalb seines Heimatorts aktiv.

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Wordpress Anti-Spam durch WP-SpamShield