Tochter missbraucht Berliner Landgericht verurteilt Mutter zu Gefängnisstrafe

Manuela Q. (34) hatte Pornovideos von ihrer Tochter (knapp 2) gedreht und die Kleine einem Kinderschänder überlassen. Nun muss sie für lange Zeit ins Gefängnis.

Manuela Q. (34) aus Kreuzberg war angeklagt, einem Pädophilen nicht nur selbstgemachte Pornovideos von ihrer Tochter (knapp 2 Jahre alt) verkauft, sondern dem Kinderschänder die kleine Lilli* auch noch für sexuelle Handlungen überlassen zu haben.

Am Montag verurteilte das Landgericht die Köchin wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Schutzbefohlenen, Beihilfe zum sexuellen Missbrauch eines Kindes, Herstellung und Besitz kinderpornografischer Schriften zu vier Jahren und acht Monaten Haft.

Die Angeklagte hatte Kinderschänder Patrick S. (30) übers Internet kennengelernt. „Er stellte sich als alleinerziehender Vater vor, wollte Tipps von mir.“ Von seinen wahren Absichten habe sie nichts geahnt. „Nie hätte ich gedacht, dass der sowas macht. Ich habe ihn als Freund angesehen.“

Zu den bei dem Mann gefundenen Porno-Fotos und -Videos behauptete die Angeklagte: „Ich habe die immer vor Terminen beim Kinderarzt gemacht. Zum Zeigen – wegen der Salben und so.“ Wie die Dateien dann bei Facebook landen konnten? „Muss ich im Unterbewusstsein verschickt haben.“ Geld habe sie nie von P. bekommen. Und die vielen sie belastenden Chats, die an P. gingen? „Hab nie richtig registriert, was ich da so schrieb.“

Anders als in der Anklage sah das Gericht im Urteil das Motiv: „Wir unterstellen Ihnen kein finanzielles Interesse. Auch kein pädophiles.“ Sie habe damals einfach die Nähe zu dem Mann gesucht, eine Liebesbeziehung gewollt. Doch bald schon musste für sie klar gewesen sein, was für ein eigentliches Ziel er in Wirklichkeit verfolgte. „Sonnenklar wurde es für Sie aber, als S. Kinderporno-Bilder schickte.“

Trotz der harten Strafe gebe es für sie allerdings eine noch härtere: Der Verlust der Tochter, die nun in Obhut des Jugendamtes ist.

Patrick S. (30) kam im August 2016 mit vier Jahren, vier Monaten Haft milder davon, weil er im Gegensatz zur bestreitenden Manuela Q. seine Taten gestanden hatte.

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Wordpress Anti-Spam durch WP-SpamShield